AGB

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Nutzung des Zahlungsverfahrens „boon.“ (nachfolgend „boon.“), das Ihnen von Wirecard Card Solutions Limited (nachfolgend „Wirecard“) zur Verfügung gestellt wird. Wirecard ist somit Ihre Vertragspartnerin.

Wirecard ist ein in England und Wales im Companies House, Cardiff unter Nummer 07875693 eingetragenes Unternehmen mit Sitz in Grainger Chambers, 3-5 Hood Street, Newcastle upon Tyne, NE1, England. Hauptgeschäftstätigkeit von Wirecard ist das Betreiben des E-Geld-Geschäfts und die Erbringung von damit verbundenen Zahlungsdiensten. Die zuständige Aufsichtsbehörde von Wirecard ist die Financial Conduct Authority (25 The North Colonnade, Canary Wharf, London E14 5HS, www.fca.org.uk). Wirecard ist in dem bei der Financial Conduct Authority geführten Register unter Nr. 900051 eingetragen.

Auf Anfrage erhalten Sie jederzeit diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen in Papierform oder auf einem anderen dauerhaften Datenträger von Wirecard.


Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen mittels einer eindeutigen Erklärung widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung auf einem dauerhaften Datenträger, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246b § 2 Absatz 1 in Verbindung mit § 1 Absatz 1 Nummer 7 bis 12, 15 und 19 sowie Artikel 248 § 4 Absatz 1 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs, wenn die Erklärung auf einem dauerhaften Datenträger (z.B. Brief, Telefax, E-Mail) erfolgt. Der Widerruf ist zu richten an:

Wirecard Card Solutions Limited
Grainger Chambers, 3-5 Hood Street
Newcastle upon Tyne NE1 6JQ
England
E-Mail: kontakt@boonpayment.com

Widerrufsfolger

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren. Sie sind zur Zahlung von Wertersatz für die bis zum Widerruf erbrachte Dienstleistung verpflichtet, wenn Sie vor Abgabe Ihrer Vertragserklärung auf diese Rechtsfolge hingewiesen wurden und ausdrücklich zugestimmt haben, dass wir vor dem Ende der Widerrufsfrist mit der Ausführung der Gegenleistung beginnen. Besteht eine Verpflichtung zur Zahlung von Wertersatz, kann dies dazu führen, dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf dennoch erfüllen müssen. Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung, für uns mit deren Empfang.

Besondere Hinweise

Bei Widerruf dieses Vertrags sind Sie auch an einen mit diesem Vertrag zusammenhängenden Vertrag nicht mehr gebunden, wenn der zusammenhängende Vertrag eine Leistung betrifft, die von uns oder einem Dritten auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen uns und dem Dritten erbracht wird.

Ende der Widerrufsbelehrung


  1. boon., boon. Account, boon. App

    1. Bei boon. handelt es sich um ein Zahlungsinstrument, das Sie mittels Ihres Android Smartphones (siehe Ziffer 2.1) und der darauf installierten boon. App (nachfolgend „boon. App“) nutzen können und mit dem Sie Waren und Dienstleistungen nach Maßgabe dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen bargeldlos bezahlen können. boon. dürfen Sie ausschließlich für private Zwecke verwenden.
    2. Für die Nutzung von boon. wird Ihnen ein boon. Account (nachfolgend „boon. Account“) zugeordnet. Auf den boon. Account können Sie nach Maßgabe dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ein Guthaben aufladen, das Ihnen für die Bezahlung mit boon. zur Verfügung steht. Das Guthaben auf dem boon. Account wird nicht verzinst. Eine Bezahlung mit boon. ist nur im Rahmen des Guthabens möglich, das auf Ihrem boon. Account vorhanden ist.
    3. Alle Rechte an geistigem Eigentum an der boon. App verbleiben bei Wirecard. Wirecard gewährt Ihnen ein nicht-ausschließliches, nicht übertragbares und nicht unterlizenzierbares Nutzungsrecht an der boon. App, soweit dies zur Nutzung von boon. nach Maßgabe dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen erforderlich ist.
    4. Es ist Ihnen nicht gestattet (a) Kopien der boon. App zu verbreiten, (b) die boon. App außer im gesetzlich zulässigen Rahmen zu kopieren, zu reproduzieren, zu modifizieren, zu ändern, zurück zu entwickeln, zu zerlegen, zu dekompilieren, zu übertragen, auszutauschen oder zu übersetzen oder (c) abgeleitete Werke der boon. App gleich welcher Art zu erstellen und es ist Ihnen untersagt, selbiges Dritten in Ihrem Namen zu gestatten.
    5. Sie dürfen die boon. App nicht beschädigen oder den Zugang zur oder die Funktionalitäten der boon. App stören oder auf andere Weise beeinträchtigen oder missbrauchen. Es ist Ihnen insbesondere untersagt, Viren, Trojaner oder andere Schadsoftware in die boon. App zu laden oder über die boon. App zu verbreiten.
    6. boon. steht 24 Stunden am Tag und 365 Tage pro Jahr mit einer Verfügbarkeit von 98% im Jahresmittel zur Nutzung zur Verfügung (nachfolgend „boon. Soll-Verfügbarkeit“). Werden Wartungsarbeiten erforderlich und steht boon. deshalb nicht zur Nutzung zur Verfügung, wird Wirecard Sie hierüber nach Möglichkeit rechtzeitig informieren. Ausfälle von boon. aufgrund von Wartungsarbeiten werden nicht auf die boon. Soll-Verfügbarkeit angerechnet. Wirecard ist nicht für internet-/netzbedingte Ausfallzeiten und nicht für Ausfallzeiten verantwortlich, in denen boon. aufgrund von technischen oder sonstigen Problemen, die nicht im Einflussbereich von Wirecard liegen (z. B. höhere Gewalt), nicht zur Nutzung zur Verfügung steht.
    7. Die boon. App wird Ihnen ohne Mängelgewähr und in verfügbarer Form bereitgestellt.
  2. Beantragung von boon., Installierung der boon. App, Sign-up Prozess, Vertragsabschluss, boon. Level, Updates für boon. App, geldwäscherechtliche Mitwirkungspflichten

    1. Um boon. beantragen und nutzen zu können, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein, Ihren Wohnsitz in Deutschland haben und ein NFC-fähiges Smartphone mit einem Android Betriebssystem in der Version 4.4 – KitKat oder neuer, das von MasterCard freigegeben ist (nachfolgend „Android Smartphone“) besitzen. Freigegeben sind ausschließlich, die auf der Whitelist geführten Geräte www.boonpayment.com/whitelist.html.
    2. Um boon. zu beantragen, laden Sie bitte die boon. App kostenfrei aus dem Google Play Store herunter und installieren Sie die boon. App auf Ihrem Android Smartphone gemäß den dort erhaltenen Lade- und Installierungsanweisungen.
    3. Nach Installierung der boon. App gemäß Ziffer 2.2. müssen Sie sich über Ihre boon. App registrieren. Im Rahmen des Registrierungsvorgangs (nachfolgend „Sign-up Prozess“) werden Sie gebeten
      – die Rufnummer Ihres Android Smartphones in Ihre boon. App einzugeben, App,
      – die eingegebene Rufnummer gemäß den in der boon. App enthaltenen Anweisungen zu verifizieren,
      – ein Passwort für den Login in den boon. Account und zur Durchführung bestimmter Vorgänge in der boon. App festzulegen,
      – eine Sicherheitsfrage auszuwählen und zu beantworten,
      – eine persönliche Identifizierungsnummer (nachfolgend „PIN“) zur Auslösung von Zahlungsvorgängen festzulegen (siehe Ziffer 4), und
      – diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu lesen und zu akzeptieren.
    4. Mit der Durchführung des Sign-up Prozesses gemäß Ziffer 2.3 geben Sie ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines boon. Nutzungsvertrags ab. Der boon. Nutzungsvertrag kommt nach Zugang einer Mitteilung von Wirecard über die boon. App zustande, dass Sie die erste Produktstufe (siehe Ziffer 2.5) erreicht haben.
    5. boon. steht Ihnen in verschiedenen Produktstufen (nachfolgend „boon. Level“) zur Verfügung. Der Umfang der Nutzungsmöglichkeiten von boon. und der boon. App ist abhängig von dem von Ihnen ausgewählten boon. Level. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie über Ihre boon. App. Für die Freischaltung eines anderen als den ersten boon. Level (siehe Ziffer 2.4) ist es erforderlich, dass Sie sich über Ihre boon. App zu dem gewünschten boon. Level anmelden. Im Rahmen des jeweiligen Anmeldevorgangs müssen Sie nach Maßgabe der in der boon. App enthaltenen Anweisungen die von Wirecard geforderten Daten angeben und Identifizierungsmaßnahmen durchführen. Wirecard ist berechtigt, die Freischaltung eines von Ihnen gewünschten boon. Levels abzulehnen, wenn sie Zweifel an der Richtigkeit der von Ihnen angegebenen Daten hat, wenn die von Wirecard durchgeführte Bonitätsprüfung nicht zu einem positiven Ergebnis gelangt ist oder wenn ein sonstiger wichtiger Grund vorliegt.
    6. Sie werden über vorhandene Aktualisierungen für die boon. App (nachfolgend „Updates“) über Ihre boon. App informiert. Für die störungsfreie Nutzung aller Funktionalitäten von boon. ist es erforderlich, dass Sie vorhandene Updates jeweils unverzüglich aus dem Google Play Store herunterladen und auf Ihrem Android Smartphone installieren.
    7. Für die Installierung und/oder die Nutzung der boon. App und die damit verbundenen Datenflüsse könnten von Ihrem Mobilfunkanbieter Kosten in Rechnung gestellt werden. Bitte prüfen Sie die mit Ihrem Mobilfunkanbieter getroffenen Vereinbarungen für weitere Einzelheiten.
    8. Aufgrund der für Wirecard geltenden geldwäscherechtlichen Vorgaben ist Wirecard verpflichtet, vor Vertragsabschluss und ggf. in der Folgezeit von Ihnen Informationen und Unterlagen zu Ihrer Person und ggf. weiteren Umständen der Vertragsbeziehung einzuholen. Sie sind verpflichtet, der Wirecard auf Anforderung die zur Erfüllung ihrer geldwäscherechtlichen Pflichten erforderlichen Informationen und Unterlagen zur Verfügung zu stellen und sich im Laufe der Vertragsbeziehung ergebende Änderungen unverzüglich anzuzeigen.
  3. Verwendungsmöglichkeiten

    1. Einsatz zu Zahlungszwecken

      Mit boon. können Sie bei Unternehmen im Inland und im Ausland, die kontaktlose Mastercard PayPass Zahlungen akzeptieren (nachfolgend „Vertragsunternehmen“), Waren und Dienstleistungen bargeldlos bezahlen. Vertragsunternehmen sind an dem Mastercard PayPass-Zeichen zu erkennen. Eine Bezahlung mit boon. im Internet, über Telefon, Telefax, E-Mail oder über andere Fernkommunikationsmittel ist nicht möglich.

    2. Nutzungsgrenzen

      1. Sie können boon. für die vorstehend genannten Verwendungsmöglichkeiten nur im Rahmen des auf Ihrem boon. Account vorhandenen Guthabens nutzen. Der Gegenwert jeder Transaktion sowie eventuell anfallende Transaktionsentgelte reduzieren das verfügbare Guthaben auf Ihrem boon. Account. Übersteigt der Gesamtbetrag einer gewünschten Transaktion einschließlich anfallender Transaktionsentgelte das Guthaben auf Ihrem boon. Account, ist die Transaktion nicht möglich.
      2. Für die Nutzung von boon. gelten zudem die Nutzungsgrenzen, die in dem Anhang „boon. Gebühren und Nutzungsbeschränkungen“ geregelt sind sowie die Nutzungsgrenzen, die zwischen Ihnen und der Wirecard individuell vereinbart sind.
      3. Auch wenn die Nutzungsgrenzen von Ihnen nicht eingehalten werden, ist Wirecard berechtigt, den Ersatz der Aufwendungen zu verlangen, die aus der Nutzung von boon. entstehen.
    3. Nutzungshinweise

      Weitere Einzelheiten dazu, wie boon. und die boon. App zu verwenden sind, sind in der boon. App dargestellt. Sie müssen zur Nutzung von boon. und der boon. App den dortigen Anweisungen Folge leisten.

  4. PIN

    1. Für die Bezahlung mit boon. benötigen Sie eine PIN, die von Ihnen im Rahmen des Sign-up Prozesses (siehe Ziffer 2.3) festgelegt wird und die sie danach jederzeit über die boon. App ändern können.
    2. boon. kann nicht mehr zu Bezahlzwecken genutzt werden, wenn die PIN dreimal hintereinander falsch eingegeben wurde. Sie sollten sich in diesem Fall mit Wirecard in Verbindung setzen.
  5. Autorisierung von Zahlungsaufträgen, Widerruf eines Zahlungsauftrags

    1. Sie haben die Zustimmung (Autorisierung) zur Ausführung eines Zahlungsauftrags zu erteilen. Die Autorisierung zur Ausführung eines Zahlungsauftrags erteilen Sie, indem Sie
      – Ihr Android Smartphone mit Ihrer boon. App vor ein kontaktloses Terminal eines Vertragsunternehmens halten und
      – Ihre PIN in die boon. App eingeben.
    2. Nach der Erteilung der Zustimmung können Sie den mittels boon. erteilten Zahlungsauftrag nicht mehr widerrufen.
  6. Ablehnung von Zahlungsaufträgen durch Wirecard

    1. Wirecard ist berechtigt, die Ausführung eines Zahlungsauftrags abzulehnen, wenn- Sie den jeweiligen Zahlungsauftrag nicht nach Ziffer 5.1 autorisiert haben,
      – die für den Zahlungsauftrag geltenden Nutzungsgrenzen (siehe Ziffer. 3.2) nicht eingehalten sind,
      – boon. gesperrt ist, oder
      – die Ausführung des Zahlungsauftrags gegen Rechtsvorschriften (z.B. gegen geldwäscherechtliche Vorschriften) verstößt.

      Hierüber werden Sie über das Terminal, an dem boon. eingesetzt wird, unterrichtet.

  7. Zugang des Zahlungsauftrags bei Wirecard, Ausführungsfrist

    1. Zahlungsvorgänge mittels boon. werden vom Vertragsunternehmen ausgelöst. Der Zahlungsauftrag geht Wirecard in dem Zeitpunkt zu, in dem sie den Zahlungsauftrag von dem Vertragsunternehmen erhält.
    2. Fällt der Zeitpunkt des Zugangs eines Zahlungsauftrags nicht auf einen Geschäftstag von Wirecard, so gilt der Zahlungsauftrag erst am darauf folgenden Geschäftstag als zugegangen.
    3. Geht der Zahlungsauftrag nach 16 Uhr bei Wirecard ein, so gilt der Zahlungsauftrag im Hinblick auf die Bestimmung der Ausführungsfrist (siehe Ziffer 7.4) erst als am darauf folgenden Geschäftstag zugegangen.
    4. Nach Zugang des Zahlungsauftrags bei Wirecard ist diese verpflichtet sicherzustellen, dass der Zahlungsbetrag bei Zahlungsvorgängen in Euro und in anderen EWR-Währungen innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) innerhalb von einem (1) Geschäftstag beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers eingeht. Zahlungsvorgänge innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) in anderen Währungen als Euro oder EWR-Währungen werden innerhalb von vier (4) Geschäftstagen nach Zugang des Zahlungsauftrags bei Wirecard bewirkt. Zahlungsvorgänge außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) werden baldmöglichst nach Zugang des Zahlungsauftrags bei Wirecard bewirkt.
    5. Geschäftstag ist jeder Tag (mit Ausnahme von Samstagen und Sonntagen), an dem die Kreditinstitute in London für den Publikumsverkehr geöffnet sind.
  8. Aufladen des boon. Accounts, Höchstladebeträge, Rücktausch

    1. Sie können Ihren boon. Account auf die mit Wirecard vereinbarte Weise aufladen, jedoch nur bis zur Höhe der vereinbarten Höchstladebeträge. Die Höchstladebeträge ergeben sich aus dem Anhang „boon. Gebühren und Nutzungsbeschränkungen“. Nähere Angaben zu den Auflademöglichkeiten und zur Durchführung der Aufladung finden Sie in Ihrer boon. App. Aufladebeträge, die dazu führen würden, dass die vereinbarten Höchstladebeträge überschritten werden, werden abgelehnt und an den Auftraggeber zurückübertragen.
    2. Wir behalten uns das Recht vor, einzelne Aufladebeträge abzulehnen oder einzelne Auflademöglichkeiten ohne Einhaltung einer Frist zu sperren, um Betrug, Geldwäsche oder anderen kriminellen Aktivitäten vorzubeugen.
    3. Sie können von Wirecard während der Dauer des boon. Nutzungsvertrages jederzeit die vollständige oder teilweise Auszahlung und nach Beendigung des boon. Nutzungsvertrags die vollständige Auszahlung des Guthabens auf dem boon. Account verlangen (Rücktausch). Eine Auszahlung des Guthabens kann nur soweit verlangt werden, wie es nicht für bereits autorisierte Transaktionen gesperrt ist. Sie haben das Rücktauschverlangen über eine der in Ziffer 21.2 genannten Kommunikationswege an Wirecard mitzuteilen. Wirecard ist berechtigt, vor Erfüllung des Rücktauschverlangens Ihre Identität zu überprüfen und hierzu von Ihnen geeignete Identitätsnachweise zu verlangen. Für einen Rücktausch, der von Ihnen vor Beendigung des boon. Nutzungsvertrags oder nach mehr als einem (1) Jahr nach Beendigung des boon. Nutzungsvertrags verlangt wird, können Entgelte nach Maßgabe des Anhangs „boon. Gebühren und Nutzungsbeschränkungen“ anfallen. Für einen Rücktausch können auch dann Entgelte nach Maßgabe des Anhangs „boon. Gebühren und Nutzungsbeschränkungen“ anfallen, wenn Sie den boon. Nutzungsvertrag vor Ablauf einer mit Wirecard vereinbarten festen Vertragslaufzeit kündigen. Wirecard ist berechtigt, das Rücktauschverlangen durch Überweisung auf ein auf Ihren Namen lautendes Bankkonto bei einem Kreditinstitut mit Sitz in einem Europäischen Mitgliedstaat zu erfüllen.
    4. Guthaben auf Ihrem boon. Account, das Ihnen aus eigenen Mitteln der Wirecard (z.B. im Rahmen einer Bonusaktion) gutgeschrieben wurde, kann nur für die Bezahlung von Waren und Dienstleistungen bei Vertragsunternehmen verwendet werden. Ein Anspruch auf Rücktausch gemäß Ziffer 8.3 besteht bezüglich eines solchen Guthabens nicht.
  9. Ihre Sorgfalts- und Mitwirkungspflichten

    1. Sorgfältige Aufbewahrung Ihres Android Smartphones

      Ihr Android Smartphone mit Ihrer boon. App ist mit besonderer Sorgfalt aufzubewahren, um zu verhindern, dass es abhandenkommt oder missbräuchlich verwendet wird. Sie dürfen es insbesondere nicht unbeaufsichtigt im Kraftfahrzeug aufbewahren. Denn jede Person, die im Besitz Ihres Android Smartphones mit Ihrer boon. App ist, hat die Möglichkeit, mit diesem und der PIN missbräuchliche Verfügungen zu tätigen.

    2. Sicherung Ihres Android Smartphones mit Sicherheitscode

      Sie müssen Ihr Android Smartphone mit einem Sicherheitscode gegen unbefugte Benutzung sichern. Sie haben dafür Sorge zu tragen, dass keine andere Person Kenntnis von Ihrem Sicherheitscode erlangt. Stellen Sie fest, dass eine andere Person Kenntnis von Ihrem Sicherheitscode hat oder haben Sie einen entsprechenden Verdacht, haben Sie unverzüglich den Sicherheitscode zu ändern.

    3. Geheimhaltung des Passwortes und der PIN

      Sie haben auch dafür Sorge zu tragen, dass keine andere Person Kenntnis von Ihrem Passwort und Ihrer PIN erlangt. Sie dürfen insbesondere nicht in Ihrem Android Smartphone gespeichert werden. Jede Person, die die PIN kennt und in den Besitz Ihres Android Smartphones mit Ihrer boon. App kommt, hat die Möglichkeit, Verfügungen zu tätigen. Stellen Sie fest, dass eine andere Person Kenntnis von Ihrem Passwort und/oder Ihrer PIN hat oder haben Sie einen entsprechenden Verdacht, haben Sie unverzüglich das Passwort und/oder die PIN über Ihre boon. App zu ändern.

    4. Ihre Unterrichtungs-und Anzeigepflichten

      1. Stellen Sie den Verlust oder Diebstahl Ihres Android Smartphones mit Ihrer boon. App oder missbräuchliche Verfügungen mit boon. und ggf. PIN fest, so ist Wirecard über die Rufnummer 00800.94732270 unverzüglich zu unterrichten (nachfolgend „Sperranzeige“), um boon. sperren zu lassen. Sie haben einen Diebstahl oder Missbrauch auch unverzüglich bei der Polizei anzuzeigen.
      2. Wenn Sie den Verdacht haben, dass eine andere Person unberechtigt in den Besitz Ihres Android Smartphones mit Ihrer boon. App und/oder der PIN gelangt ist, eine missbräuchliche Verwendung oder eine sonstige nicht autorisierte Nutzung von diesen vorliegt, müssen Sie ebenfalls unverzüglich eine Sperranzeige über die Rufnummer 00800.94732270 abgeben.
      3. Sie haben Wirecard unverzüglich nach Feststellung einer nicht autorisierten oder einer fehlerhaft ausgeführten Transaktion über die Service Hotline (siehe Ziffer 21.2) zu unterrichten. Auf Anforderung müssen Sie ein entsprechendes Meldeformular ausfüllen und dieses unverzüglich an Wirecard übersenden.
  10. Ihre Zahlungsverpflichtung, Informationen über Zahlungsvorgänge

    1. Wirecard ist gegenüber den Vertragsunternehmen verpflichtet, die von Ihnen mit boon. getätigten Umsätze zu begleichen. Sie sind Ihrerseits verpflichtet, der Wirecard diese Aufwendungen zu erstatten.
    2. Die sofort fälligen Aufwendungsersatzansprüche von Wirecard nach Ziffer 10.1 und sonstige fällige Zahlungsansprüche von Wirecard aus dem boon. Nutzungsvertrag, insbesondere die von Ihnen zu entrichtenden Entgelte und Auslagen, werden mit Guthaben auf Ihrem boon. Account verrechnet. Soweit das auf dem boon. Account befindliche Guthaben hierfür nicht ausreicht, haben Sie der Wirecard den Differenzbetrag zu zahlen.
    3. Einwendungen und sonstige Beanstandungen aus Ihrem Vertragsverhältnis zu dem Vertragsunternehmen, bei dem boon. eingesetzt wurde sind unmittelbar gegenüber dem Vertragsunternehmen geltend zu machen und berühren Ihre Zahlungsverpflichtungen gegenüber Wirecard nicht.
    4. Informationen über das jeweilige Guthaben auf Ihrem boon. Account und über die Zahlungsvorgänge können Sie sich über die 
 boon. App anzeigen lassen. Sie haben die Informationen auf ihre 
 Richtigkeit und Vollständigkeit unverzüglich zu überprüfen und 
etwaige Einwendungen unverzüglich zu erheben.
  11. Fremdwährungsumrechnung

    1. Nutzen Sie boon. für Verfügungen, die nicht auf Euro lauten, wird der boon. Account gleichwohl in Euro belastet. Die Bestimmung des Kurses bei Fremdwährungsgeschäften ergibt sich aus dem Anhang „boon. Gebühren und Nutzungsbeschränkungen“. Eine Änderung des in der Umrechnungsregelung ggf. genannten Referenzwechselkurses wird unmittelbar und ohne Ihre vorherige Benachrichtigung wirksam.
  12. Entgelte und Auslagen

    1. Die von Ihnen gegenüber Wirecard geschuldeten Entgelte und 
Auslagen ergeben sich aus dem Anhang „boon. Gebühren und Nutzungsbeschränkungen“ von Wirecard.
    2. Änderungen der Entgelte werden Ihnen spätestens zwei Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform (per E-Mail oder über Ihre boon. App) angeboten. Ihre Zustimmung gilt als erteilt, wenn Sie Ihre Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen angezeigt haben. Auf diese Genehmigungswirkung wird Sie Wirecard in ihrem Angebot besonders hinweisen.
    3. Werden Ihnen Änderungen der Entgelte angeboten, können Sie den boon. Nutzungsvertrag vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen auch fristlos und kostenfrei kündigen. Auf dieses Kündigungsrecht wird Wirecard Sie in ihrem Angebot besonders hinweisen.
  13. Ihre Erstattungs- und Schadensersatzansprüche

    1. Erstattung bei nicht autorisierter Verfügung

      Im Falle einer nicht autorisierten Verfügung mit boon. hat Wirecard gegen Sie keinen Anspruch auf Erstattung ihrer Aufwendungen. Wirecard ist verpflichtet, Ihnen den Betrag unverzüglich und ungekürzt zu erstatten. Wurde der Betrag Ihrem boon. Account belastet, bringt Wirecard dieses wieder auf den Stand, auf dem es sich ohne die nicht autorisierte Verfügung befunden hätte.

    2. Erstattung bei nicht erfolgter oder fehlerhafter Ausführung einer autorisierten Verfügung

      1. Im Falle einer nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung einer autorisierten Verfügung mit boon. können Sie von Wirecard die unverzügliche und ungekürzte Erstattung des Verfügungsbetrages insoweit verlangen, als die Verfügung nicht erfolgte oder fehlerhaft war. Wurde der Betrag Ihrem boon. Account belastet, bringt Wirecard dieses wieder auf den Stand, auf dem es sich ohne die nicht erfolgte oder fehlerhafte Verfügung befunden hätte.
      2. Sie können über den Absatz 1 hinaus von Wirecard die Erstattung der Entgelte und Zinsen insoweit verlangen, als Ihnen diese im Zusammenhang mit der nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung der autorisierten Verfügung mit boon. in Rechnung gestellt oder Ihrem boon. Account belastet wurden.
      3. Besteht die fehlerhafte Ausführung darin, dass eine autorisierte Verfügung mit boon. beim Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers erst nach Ablauf der Ausführungsfrist im Sinne von Ziffer 7.4 eingeht (Verspätung), sind Ihre Ansprüche nach den Absätzen 1 und 2 ausgeschlossen. Ist Ihnen durch die Verspätung ein Schaden entstanden, haftet Wirecard nach Ziffer 13.3.
      4. Wurde eine autorisierte Verfügung mit boon. nicht oder fehlerhaft ausgeführt, wird Wirecard die Verfügung auf Ihr Verlangen nachvollziehen und Sie über das Ergebnis unterrichten.
    3. Ihre Schadensersatzansprüche aufgrund einer nicht autorisierten Verfügung oder einer nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung einer autorisierten Verfügung

      Im Falle einer nicht autorisierten Verfügung mit boon. oder im Falle einer nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung einer autorisierten Verfügung mit boon. können Sie von Wirecard einen Schaden, der nicht bereits von Ziffern 13.1 und 13.2 erfasst ist, ersetzt verlangen. Dies gilt nicht, wenn Wirecard die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat. Wirecard hat hierbei ein Verschulden, das einer zwischengeschalteten Stelle zur Last fällt, wie eigenes Verschulden zu vertreten, es sei denn, dass die wesentliche Ursache bei einer zwischengeschalteten Stelle liegt, die Sie vorgegeben haben. Erfolgt der Einsatz von boon. in einem Land außerhalb Deutschlands und des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) (Drittstaat) oder in der Währung eines Staates außerhalb des EWR (Drittstaatenwährungszahlung), beschränkt sich die Haftung von Wirecard für das Verschulden einer an der Abwicklung des Zahlungsvorgangs beteiligten Stelle auf die sorgfältige Auswahl und Unterweisung einer solchen Stelle. Haben Sie durch ein schuldhaftes Verhalten zur Entstehung des Schadens beigetragen, bestimmt sich nach den Grundsätzen des Mitverschuldens, in welchem Umfang Wirecard und Sie den Schaden zu tragen haben. Die Haftung nach diesem Absatz ist auf 12.500,- Euro je Verfügung mit boon. begrenzt. Diese betragsmäßige Haftungsbeschränkung gilt nicht

      – für nicht autorisierte Verfügungen mit boon.,
      – bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von Wirecard,
      – für Gefahren, die Wirecard besonders übernommen hat, und
      – für den Ihnen entstandenen Zinsschaden.

    4. Frist für die Geltendmachung von Ansprüchen nach den Ziffern 13.1 bis 13.3

      Ansprüche gegen Wirecard nach den Ziffern 13.1 bis 13.3 sind ausgeschlossen, wenn Sie Wirecard nicht unverzüglich, spätestens jedoch 13 Monate nach dem Tag der Belastung mit der Verfügung darüber unterrichtet haben, dass es sich um eine nicht autorisierte, nicht erfolgte oder fehlerhafte Verfügung mit boon. handelt. Der Lauf der 13-monatigen Frist beginnt nur, wenn Wirecard Sie über die aus der Verfügung mit boon. resultierende Belastungsbuchung entsprechend dem für Umsatzinformationen vereinbarten Weg spätestens innerhalb eines Monats nach der Belastungsbuchung unterrichtet hat. Anderenfalls ist für den Fristbeginn der Tag der Unterrichtung maßgeblich. Haftungsansprüche nach Ziffer 13.3 können Sie auch nach Ablauf der Frist in Satz 1 geltend machen, wenn Sie ohne Verschulden an der Einhaltung dieser Frist verhindert waren.

    5. Erstattungsanspruch bei einer autorisierten Verfügung ohne genaue Betragsangabe und Frist für die Geltendmachung des Anspruchs

      1. Sie können von Wirecard die unverzügliche und ungekürzte Erstattung des Verfügungsbetrages verlangen, wenn Sie eine Verfügung mit boon. bei einem Vertragsunternehmen in der Weise autorisiert haben, dass- bei der Autorisierung der genaue Betrag nicht angegeben wurde und
        – der Zahlungsvorgang den Betrag übersteigt, den Sie entsprechend Ihrem bisherigen Ausgabeverhalten, dem Inhalt des boon. Nutzungsvertrages und den jeweiligen Umständen des Einzelfalles hätten erwarten können. Mit einem etwaigen Währungsumtausch zusammenhängende Gründe bleiben außer Betracht, wenn der vereinbarte Wechselkurs zugrunde gelegt wurde.
      2. Sie sind verpflichtet, gegenüber Wirecard die Sachumstände darzulegen, aus denen Sie Ihren Erstattungsanspruch herleiten.
      3. Der Anspruch auf Erstattung ist ausgeschlossen, wenn er nicht innerhalb von acht Wochen nach dem Zeitpunkt der Belastung des entsprechenden Umsatzes auf Ihrem boon. Account gegenüber Wirecard geltend gemacht wird.
    6. Haftungs- und Einwendungsausschluss

      Ansprüche gegen Wirecard nach Ziffern 13.1 bis 13.5 sind ausgeschlossen, wenn die einen Anspruch begründenden Umstände

      – auf einem ungewöhnlichen und unvorhersehbaren Ereignis beruhen, auf das Wirecard keinen Einfluss hat und dessen Folgen trotz Anwendung der gebotenen Sorgfalt von ihr nicht hätten vermieden werden können, oder
      – von Wirecard aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung herbeigeführt wurden.

    7. Ihre Schadensersatzansprüche bei Schäden, die nicht im Zusammenhang mit einer nicht autorisierten Verfügung oder einer nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung einer autorisierten Verfügung stehen

      Für Schäden, die nicht im Zusammenhang mit einer nicht autorisierten Verfügung mit boon. oder einer nicht erfolgten oder fehlerhaften Ausführung einer autorisierten Verfügung mit boon. stehen, haftet Wirecard in vollem Umfang für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit sowie für Schäden, die auf Verletzungen des Lebens, des Körpers und der Gesundheit beruhen. Im Falle einer leichten Fahrlässigkeit haftet Wirecard nur für Verletzungen wesentlicher Vertragsbestimmungen (nachfolgend „Kardinalpflichten“). Kardinalpflichten im Sinne dieser Bestimmung sind solche Verpflichtungen, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Nutzer regelmäßig vertraut und vertrauen darf. Im Falle der Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist die Haftung beschränkt auf den typischen, vorhersehbaren Schaden. Die vollumfängliche Haftung von Wirecard für Schäden, für die Wirecard aufgrund zwingender gesetzlicher Vorschriften einzustehen hat, bleibt unberührt.

  14. Ihre Haftung für nicht autorisierte Verfügungen

    1. Ihre Haftung bis zur Sperranzeige

      1. Verlieren Sie Ihr Android Smartphone mit Ihrer boon. App, wird dieses Ihnen gestohlen oder kommt Ihnen dieses sonst abhanden und kommt es dadurch zu einer nicht autorisierten Verfügung mit boon., so haften Sie für Schäden, die bis zum Zeitpunkt der Sperranzeige verursacht werden, in Höhe von maximal 100 Euro, ohne dass es darauf ankommt, ob Sie an dem Verlust, Diebstahl oder sonstigem Abhandenkommen ein Verschulden trifft.
      2. Kommt es vor der Sperranzeige zu nicht autorisierten Verfügungen mit boon., ohne dass ein Verlust, ein Diebstahl oder sonstiges Abhandenkommen Ihres Android Smartphones mit Ihrer boon. App vorliegt, haften Sie für die hieraus entstandenen Schäden bis zu einem Betrag in Höhe von maximal 100 Euro, wenn Sie Ihre Pflicht zur sicheren Aufbewahrung Ihrer PIN fahrlässig verletzt haben.
      3. Erfolgt der Einsatz von boon. in einem Land außerhalb Deutschlands und des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) (Drittstaat) oder in der Währung eines Staates außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (Drittstaatenwährungszahlung) tragen Sie den aufgrund nicht autorisierter Verfügungen mit boon. entstehenden Schaden nach den Absätzen 1 und 2 auch über einen Betrag von maximal 150 Euro hinaus, wenn Sie die Ihnen nach den diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen obliegenden Pflichten fahrlässig verletzt haben. Hat Wirecard durch eine Verletzung ihrer Pflichten zur Entstehung des Schadens beigetragen, haftet Wirecard für den entstandenen Schaden im Umfang des von ihr zu vertretenden Mitverschuldens.
      4. Sie sind nicht zum Ersatz des Schadens nach den Absätzen 1 bis 3 verpflichtet, wenn Sie die Sperranzeige nicht abgeben konnten, weil Wirecard nicht die Möglichkeit zur Entgegennahme der Sperranzeige sichergestellt hatte und der Schaden dadurch eingetreten ist.
      5. Kommt es vor der Sperranzeige zu einer nicht autorisierten Verfügung mit boon. und haben Sie Ihre Sorgfaltspflichten nach diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt oder in betrügerischer Absicht gehandelt, tragen Sie den hierdurch entstandenen Schaden in vollem Umfang. Grobe Fahrlässigkeit Ihrerseits kann insbesondere dann vorliegen, wenn- Sie den Verlust, Diebstahl oder die missbräuchliche Verfügung der Wirecard schuldhaft nicht unverzüglich mitgeteilt haben,
        – die PIN in Ihrem Android Smartphone mit Ihrer boon. App gespeichert war, oder,
        – Sie die PIN einer anderen Person mitgeteilt haben und der Missbrauch dadurch verursacht wurde.
      6. Ihre Haftung beschränkt sich auf das auf Ihrem boon. Account jeweils vorhandene Guthaben.
    2. Ihre Haftung ab Sperranzeige

      Sobald der Verlust oder Diebstahl Ihres Android Smartphones mit Ihrer boon. App, die missbräuchliche Verwendung oder eine sonstige nicht autorisierte Nutzung von boon. und/oder PIN gegenüber Wirecard angezeigt wurde, übernimmt Wirecard alle danach durch Verfügungen mit boon. entstehenden Schäden. Handeln Sie in betrügerischer Absicht, tragen Sie auch die nach der Sperranzeige entstehenden Schäden.

  15. Ihr Kündigungsrecht

    Sie können den boon. Nutzungsvertrag jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen.

  16. Kündigungsrecht von Wirecard

    1. Wirecard kann den boon. Nutzungsvertrag unter Einhaltung einer angemessenen, mindestens zweimonatigen Kündigungsfrist kündigen. Wirecard wird den boon. Nutzungsvertrag mit einer längeren Kündigungsfrist kündigen, wenn dies unter Berücksichtigung Ihrer berechtigten Belange geboten ist.
    2. Wirecard kann den boon. Nutzungsvertrag fristlos kündigen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, durch den die Fortsetzung dieses Vertrages auch unter angemessener Berücksichtigung Ihrer berechtigten Belange für Wirecard unzumutbar ist.
  17. Folgen der Vertragsbeendigung

    Mit der Beendigung des boon. Nutzungsvertrages dürfen Sie boon. und die boon. App nicht mehr benutzen. Das nicht verbrauchte Guthaben auf dem boon. Account wird von Wirecard nach Maßgabe von Ziffer 8.3 erstattet.

  18. Sperre von boon.

    Wirecard darf boon. für die Nutzung durch Sie sperren,

    – wenn sie berechtigt ist, den boon. Nutzungsvertrag aus wichtigem Grund zu kündigen,
    – wenn sachliche Gründe im Zusammenhang mit der Sicherheit von boon. dies rechtfertigen, oder
    – wenn der Verdacht einer nicht autorisierten oder betrügerischen Verwendung von boon. besteht.

    Wirecard wird Sie unter Angabe der hierfür maßgeblichen Gründe möglichst vor, spätestens jedoch unverzüglich nach der Sperre, über die Sperre per E-Mail unterrichten. Die Angabe von Gründen darf unterbleiben, soweit Wirecard hierdurch gegen gesetzliche Verpflichtungen verstoßen würde. Wirecard wird eine Sperre aufheben, wenn die Gründe für die Sperre nicht mehr gegeben sind. Auch hierüber unterrichtet Wirecard Sie unverzüglich per E-Mail.

  19. Änderungen der Geschäftsbedingungen

    1. Änderungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Ihnen spätestens zwei Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform (per E-Mail oder über Ihre boon. App) angeboten. Ihre Zustimmung gilt als erteilt, wenn Sie Ihre Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen angezeigt haben. Auf diese Genehmigungswirkung wird Sie Wirecard in ihrem Angebot besonders hinweisen.
    2. Werden Ihnen Änderungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen angeboten, können Sie den boon. Nutzungsvertrag vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen auch fristlos und kostenfrei kündigen. Auf dieses Kündigungsrecht wird Wirecard Sie in ihrem Angebot besonders hinweisen.
  20. Ihre Mitteilungspflichten bei Änderungen Ihrer Kontaktdaten

    Sie sind verpflichtet, der Wirecard einen Wechsel ihres Wohnsitzes, Namensänderungen sowie Änderungen Ihrer mitgeteilten Telefonnummer(n) und E-Mail-Adresse(n) unverzüglich mitzuteilen.

  21. Vertragssprache, Kommunikation

    1. Maßgebliche Sprache für die Geschäftsbeziehung und die Kommunikation mit Ihnen während der Geschäftsbeziehung ist nach Ihrer Wahl Deutsch oder Englisch.
    2. Für Mitteilungen und Erklärungen, die diese Geschäftsbeziehung betreffen oder mit dieser in Zusammenhang stehen, verwenden Sie bitte – sofern in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen nichts Abweichendes geregelt ist – die folgenden Kommunikationswege:Post:
      Wirecard Card Solutions Limited, Grainger Chambers, 3-5 Hood Street, Newcastle upon Tyne, NE1, England

      E-Mail:
      kontakt@boonpayment.com

      Telefon:
      +49(0) 30 300 110 200

  22. Datenschutzrichtlinien

    Wirecard wird Ihre personenbezogenen Daten im Einklang mit ihren Datenschutzrichtlinien erheben, verarbeiten und nutzen.

  23. Entschädigung

    Das Entschädigungssystem des Vereinigten Königreichs für Anleger (UK´s Financial Services Compensation Scheme) gilt weder für boon. noch für den boon. Account. Es bestehen keine weiteren Entschädigungspläne zur Deckung von Verlusten, die in Verbindung mit boon. und dem boon. Account geltend gemacht werden.

  24. Außergerichtliche Streitschlichtung und Beschwerdemöglichkeit

    Sollten Sie sich im Zusammenhang mit boon. oder Ihrer boon. App beschweren wollen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die in Ziffer 21.2 genannte E-Mail-Adresse. Wirecard wird sich um eine schnelle und faire Behandlung Ihrer Beschwerde bemühen.

    Für die Beilegung von Streitigkeiten mit Wirecard besteht für Sie zudem die Möglichkeit, sich an den UK Financial Ombudsman Service zu wenden, der einen kostenlosen Service zur Beilegung von Beschwerden bietet und unter folgenden Rufnummer zur Verfügung steht: Innerhalb des Vereinigten Königreichs: 0300 123 9123 oder 0800 023 4567 und aus anderen Ländern: +44 20 7964 0500. Dieser Service steht Ihnen von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr und samstags von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr bereit. Sie können Beschwerden auch schriftlich einreichen und zwar per Post an South Quay Plaza, 183 Marsh Wall, London E14 9SR, oder per E-Mail an: enquiries@financial-ombudsman.org.uk. Der UK Financial Ombudsman Service steht in mehreren Sprachen zur Verfügung und bei Bedarf wird Ihnen ein Dolmetscher für die Kontaktaufnahme zu diesem Service bereitgestellt.

    Sie haben zudem die Möglichkeit, sich jederzeit telefonisch (Customer Contact Centre, Telefon: +44 845 606 9966) oder per E-Mail (electronicmoney@fca.org.uk) bei der Financial Conduct Authority, 25 The North Colonnade, Canary Wharf, London E14 5HS, www.fca.org.uk), über Verstöße von Wirecard gegen das für Wirecard geltende Aufsichtsrecht, die §§ 675c bis 676c des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) oder gegen Art. 248 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) zu beschweren. ).

  25. Vertragsübertragung

    1. Wirecard ist zur Übertragung der Gesamtheit der Rechte und Pflichten aus dem boon. Nutzungsvertrag auf ein anderes Unternehmen, das über die erforderlichen Erlaubnisse verfügt (nachfolgend „Vertragsübertragung“), berechtigt. Die Vertragsübertragung wird Ihnen spätestens zwei Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform (per E-Mail oder über Ihre boon. App) angeboten. Ihre Zustimmung gilt als erteilt, wenn Sie Ihre Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Vertragsübertragung angezeigt haben. Auf diese Genehmigungswirkung wird Sie Wirecard in ihrem Angebot besonders hinweisen.
    2. Wird Ihnen die Vertragsübertragung angeboten, können Sie den boon. Nutzungsvertrag vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Vertragsübertragung auch fristlos und kostenfrei kündigen. Auf dieses Kündigungsrecht wird Sie Wirecard in ihrem Angebot besonders hinweisen.
  26. Maßgebliches Recht

    Für die Geschäftsverbindung zwischen Ihnen und Wirecard gilt deutsches Recht. Deutsches Recht wird auch der Aufnahme von Beziehungen mit Ihnen vor Vertragsschluss zugrunde gelegt.